Leitbild

  1. Unsere Schule bildet die SchülerInnen zu kompetenten Persönlichkeiten heran
  2. Wir sind eine Gemeinschaft aus Grund- und Mittelschule.
  3. Unsere Schule bietet Raum sich zu einer eigenständigen, sich frei entfaltenden Persönlichkeit zu entwickeln.
  4. An unserer Schule haben Respekt, Solidarität und Verantwortung gegenüber unterschiedlichen Werthaltungen einen hohen Stellenwert.
  5. Wir sprechen offen miteinander und tragen Konflikte fair aus.
  6. Unsere Schule lässt Raum für Neugierde und Lebensfreude.
  7. Das Prinzip der guten Übergänge ist uns wichtig. Wir pflegen die Zusammenarbeit mit weiterführenden Schulen, Institutionen und Betrieben.
  8. Wir stehen neuen Ideen und Anforderungen aufgeschlossen gegenüber und legen großen Wert auf ständige Weiterbildung.
  9. Wir sind eine gesundheitsfördernde Schule und stellen die ganzheitliche Entwicklung der SchülerInnen in den Vordergrund.

1    Unsere Schule bildet die SchülerInnen zu kompetenten Persönlichkeiten heran

Unsere Schule bietet einen zeitgemäßen und zukunftsorientierten Unterricht. Inhalte und Methoden werden den sich ständig wandelnden gesellschaftlichen und kulturellen Anforderungen angepasst. Nachhaltigkeit prägt unser Handeln und Lehren, um die Lernenden kompetent in allen Bereichen ihres zukünftigen Lebensweges vorzubereiten.

Der Unterricht ist fachlich und methodisch anspruchsvoll. Problemlösendes und flexibles Denken werden geschult und jahrgangsstufen- und schulartübergreifend gefördert. Dabei ist es uns wichtig, dass die Leistungsbereitschaft aller Beteiligten stetig geweckt und aufrechterhalten wird. Ein wesentlicher Aspekt hierbei ist eine individuelle Förderung aller Lernenden.

Wir erziehen die SchülerInnen zu teamfähigen, selbstständigen, sozialen, gesundheits- und umweltbewussten Mitgliedern unserer Gesellschaft. Wobei ebenfalls Wert auf fundiertes Sach- und Fachwissen und Medien- und Methodenkompetenz gelegt wird. Darüber hinaus wird eine Selbstreflexion angebahnt und ausgebaut.

2    Wir sind eine Gemeinschaft aus Grund- und Mittelschule

Wir schätzen es, an einer Schule mit Grund- und Mittelschule tätig zu sein. Das Prinzip des von- und miteinander Lernens ist uns wichtig. Das gibt uns die Möglichkeit, uns gegenseitig zu unterstützen und zu achten. So können wir uns in einer Gemeinschaft geborgen fühlen und diese durch einen respektvollen und intensiven Umgang miteinander stärken. Daher finden in regelmäßigen Abständen klassen-, jahrgangs- und schulartübergreifende Aktivitäten und Projekte statt. Kooperation wird daher bei uns großgeschrieben – und dies nicht nur zwischen den Lehrenden sondern auch zwischen den Lernenden. Wir verstehen uns als Schulfamilie, in der jedes Mitglied seinen Platz hat und für seine Einzigartigkeit geschätzt wird.

3 Unsere Schule bietet Raum sich zu einer eigenständigen, sich frei entfaltenden Persönlichkeit zu entwickeln.

Der menschliche Dialog ist das Herz der Erziehung. Er kann durch keine Apparate ersetzt werden (frei nach Neil Postman) 

Bildung ist mehr als die Vermittlung von Wissen und Arbeitstechniken, sie umfasst die ganze Persönlichkeit des Menschen. Gemäß des Leitgedanken von Pestalozzi: „Lernen mit Kopf, Hand und Herz.“

Von zentraler Bedeutung sind das Bestreben und die Fähigkeit der Lehrpersonen, echte und positive Beziehungen zu den Schülerinnen und Schülern aufzubauen. Die Schüler/innen werden als Persönlichkeiten mit all ihren Fähigkeiten und Neigungen ernst genommen und dementsprechend gefordert und gefördert.

4    An unserer Schule haben Respekt, Solidarität und Verantwortung gegenüber        unterschiedlichen Werthaltungen einen hohen Stellenwert.

Respekt und Solidarität sind die Grundlage unseres Gemeinschaftsgefühls.

Wir sind offen für die verschiedenen religiösen, weltanschaulichen und kulturellen Überzeugungen und fördern die Diskussion über Werte, damit unsere SchülerInnen ein viel-schichtiges Weltbild, basierend auf den Gedanken der Menschenwürde und Gleichwertigkeit aller, aufbauen.

Wir als Lehrer sehen uns als Vorbild und achten auf ein partnerschaftliches Miteinander und auf eine gute Kommunikationskultur zwischen den Lehrer sowie Schülern und Lehrern.

Unsere SchülerInnen werden zu respektvollem Umgang mit den Mitmenschen und der Umwelt angeleitet.

5    Wir sprechen offen miteinander und tragen Konflikte fair aus.

Respekt, Toleranz und Transparenz sind uns wichtig. Sie sind die Grundlage gegenseitigen Vertrauens und eines friedvollen Zusammenlebens. Schließlich ist die Schule nicht nur Lern- sondern auch Lebensraum. Auch Auseinandersetzungen sind Teil des menschlichen Zusammenlebens. Daher sind sie unumgänglich und wichtig, weil sie sichtbar machen, dass Interessen unterschiedlich sind. In jedem Konflikt sehen wir eine Chance die persönliche Weiterentwicklung zu unterstützen. Die Förderung einer positiven Streitkultur, frei von körperlicher und verbaler Gewalt, ist dabei von zentraler Wichtigkeit. Wir leiten die SchülerInnen dazu an konstruktive und nachhaltige Lösungswege zu finden und umzusetzen.

Wenn Konflikte auftreten, reagieren wir angemessen und fair. Offenheit und gegenseitige Achtung bilden die Grundlage dafür.

Wir reagieren auf verbale, psychische und physische Gewalt und gehen gegen Aggressionen im Vorfeld vor. Falls nötig, besorgen wir professionelle Hilfe.

6    Unsere Schule lässt Raum für Neugierde und Lebensfreude

Bei den SchülerInnen soll das Interesse geweckt werden, Neues zu entdecken, zu erfahren, zu erforschen, zu begreifen, aber auch zu hinterfragen. Eine individuelle Förderung und Forderung basierend auf den Fähigkeiten, Fertigkeiten und Neigungen aller Lernenden sind hierfür die Grundlage. Gemäß einer freiheitlichen demokratischen Erziehung zum mündigen Bürger sind die Lernenden in Entscheidungsprozesse integriert und erhalten hier Raum ihre Wünsche und Interessen einzubringen.

Wir verstehen unsere Schule als Lern- und Lebensraum, in dem sich möglichst alle wohl fühlen sollen und Freude am Lernen und Lehren haben.

7     Das Prinzip der guten Übergänge ist uns wichtig. Wir pflegen die Zusammenarbeit mit weiterführenden Schulen, Institutionen und Betrieben.

Das Prinzip der sanften Übergänge durch die Zusammenarbeit mit den Kindergärten und Kindertagesstätten erleichtert den Beginn des Schülerseins und ermöglicht einen guten Start in die Institution Schule.

Vorkurse unterstützen SchülerInnen nicht nur beim Spracherwerb, sondern bahnen wichtige Fähig- und Fertigkeiten für einen allmählich hinführenden Beginn in den Schulalltag an.

Die jahrgangs- und schulartübergreifende Vermittlung von Selbst-, Sozial- und Sachkompetenzen, beginnend in der Grundschule, unterstützen die internen und externen schulischen Übergänge sowie den Start in das Berufsleben. Unabdingbar ist hierbei die intensive Kooperation zwischen Grund- und Mittelschule sowohl zwischen den Lehrenden als auch Lernenden.

Die Zusammenarbeit mit Betrieben, Institutionen und weiter-führenden Schulen bereitet unsere SchülerInnen bestmöglich auf ihre weitere Ausbildung vor.

Praxis und Berufsorientierung sind in die schulische Ausbildung integriert und bereiten auf das Berufsleben vor. Hierbei wird unsere Schule auch von externen Kooperationspartnern unterstützt.

Durch die Förderung von Selbst-, Sozial- und Sachkompetenzen der Lernenden, unterstützen wir sie gezielt, ihre schulische und berufliche Laufbahn eigenständig zu planen und umzusetzen. Hierbei sind beratende Elemente durch die Institution Schule und externe Kooperationspartner von unabdingbarer Wichtigkeit.

8   Wir stehen neuen Ideen und Anforderungen aufgeschlossen gegenüber und legen großen Wert auf ständige Weiterbildung.

Unsere Schule geht offen mit Wünschen und Anforderungen der Gesellschaft und Wirtschaft um. Wir agieren als lernfähige und prozessorientierte Schule und überprüfen unsere Leitziele und Umsetzungen dieser regelmäßig. Eine wiederkehrende und kritische Standortbestimmung ist Bestandteil unserer Qualitätssicherung.

Im Lehrerkollegium gehen wir achtsam mit unserer Gesundheit und unseren Ressourcen um. Baustein hierfür ist eine kontinuierliche Weiterbildung der Lehrenden. Diese verbessert und entwickelt fortlaufend die Unterrichtsqualität und den Lebensraum Schule weiter. Schwerpunktmäßige findet diese

Weiterbildung in den Bereichen Gesundheitsförderung, Medien- und Technikerziehung, kulturelle und interkulturelle sowie politisch-ökonomisch Bildung statt.

9   Wir sind eine gesundheitsfördernde Schule und stellen die ganzheitliche Entwicklung der SchülerInnen in den Vordergrund

In unserem Lebensraum Schule achten wir auf Bewegungsförderung, gesunde Ernährung und schaffen Raum, in dem Emotionen gelebt werden dürfen.

Eine wichtige Aufgabe sehen wir darin, die SchülerInnen zur Bewegung zu motivieren und anzuleiten. Wir schaffen vielfältige Bewegungsangebote sowohl innerhalb wie auch außerhalb des Unterrichts und achten auf einen rhythmisierten Schultag, der Phasen der Anspannung und Entspannung beinhaltet. Dadurch wecken und halten wir die natürliche Bewegungsfreude der SchülerInnen aufrecht. Diese erfahren hierdurch die Wichtigkeit von Bewegung für ein ausgeglichenes, gesundes Leben. Die Rhythmisierung und damit einhergehende vielfältige Bewegungsangebot steigern die Konzentration und Ausdauer der SchülerInnen beim Lernen. Dies wird zusätzlich durch konzentrationsfördernde Übungen im Schulalltag unterstützt.

Gesunde Ernährung unserer SchülerInnen ist Grundlage für schulisches Lernen. Deshalb legen wir Wert auf eine ausgewogene Schulverpflegung. Die Kenntnisse und das Wissen rund um das Thema „Gesund Ernährung“ sind kontinuierlich wieder-kehrende Elemente des Unterrichts in allen Jahrgangsstufen. Zusätzlich werden diese durch Schul- und Klassenprojekte ergänzt und vertieft.

Darüber hinaus schaffen wir als Schule Raum für Emotionen und zeigen als Lehrende in Zusammenarbeit mit kompetentem Fachpersonal Wege für einen positiven und reflektierten Umgang mit den eigenen Gefühlen auf. Dies empfinden wir als einen elementaren Beitrag zu einer gesunden Lebensweise.